Brauche ich eine eigene Webseite?

Datum: 5. Oktober 2019
Kategorie: Webdesign

Allgemeines

Viele Selbstständige und Unternehmer stellen sich die Frage, ob sie überhaupt eine eigene Webseite benötigen. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen leben doch ohnehin von Mundpropaganda, Offline-Werbung und der bloßen Präsenz in der Region – aber stimmt das?

Tatsächlich nimmt die Bedeutung einer überzeugenden Webseite mit dem voranschreiten der Digitalisierung stetig zu. Im Internet wird sich über das Angebot am Markt informiert und die verschiedenen Anbieter werden miteinander verglichen. Das gilt nicht nur für große, sondern auch für lokal und regional agierende Unternehmen. Wird nach einer Lösung für ein Problem gesucht ist der Griff zum Smartphone nicht weit – es wird gegoogelt. Werden Sie mit Ihrem Angebot nicht gefunden, fallen Sie aus dem Entscheidungsprozess heraus und haben einen Kunden verloren, bevor er Sie wahrgenommen hat.

Ein moderner Internet-Auftritt ist daher ein wichtiger (wenn nicht sogar der wichtigste) Bestandteil des Marketings und stellt die Basis aller digitalen Werbekampagnen dar. Gute Webseiten wandeln Interessenten in Kunden um – sie führen Verkaufsgespräche bei denen Sie nicht anwesend sein müssen.

Welche Vorteile hat eine Webseite für ein Unternehmen?

Der Nutzen ist ebenso vielfältig wie die Gestaltungsmöglichkeiten einer Webseite. Nachfolgend sind die wichtigsten Vorteile kurz und knapp erläutert.

#1 Mehr Kunden – Höherer Umsatz

Die wesentliche Aufgabe einer Webseite besteht darin, ein Unternehmen und dessen Angebot attraktiv zu positionieren. Mit einem ansprechenden Design, durchdachten Inhalten und einer modernen technischen Infrastruktur fungiert eine Webseite als ein effektives Vertriebsinstrument. Sie kann einen positiven Einfluss auf die Quantität aber auch auf die Qualität der Kunden haben und eine freiere Preisgestaltung erlauben.

#2 Die Präsentationsfläche Ihres Unternehmens

Eine Webseite ist digitales Eigentum des Betreibers. Somit haben Sie die volle Kontrolle über das Design, die dargestellten Inhalte und den Aufbau. Kein anderes Medium bietet mehr Gestaltungsfreiraum im Hinblick auf das Image und die Positionierung eines Unternehmens bzw. einer Marke. Das unlimitierte Platzangebot ermöglicht eine ausführliche Bewerbung der Leistungen, die Darstellung von lokalem oder sozialem Engagement und der Unternehmenshistorie. Ziel ist es, mit einem durchdachten „Storytelling“ eine Bindung zwischen den (potentiellen) Kunden und dem Unternehmen zu schaffen.
Bei Geschäftsformen, die sich durch den persönlichen Kundenkontakt auszeichnen, kann eine Webseite für einen Vertrauensvorschuss sorgen. Interessenten haben bereits vor dem ersten tatsächlichen Kontakt die Möglichkeit das Unternehmen, die Leistungen und das Personal kennenzulernen. 

#3 Ausgangspunkt des Online- und Offline-Marketings

Die Unternehmens-Webseite ist der Dreh- und Angelpunkt für alle Besucher, die durch Online-Marketing angesprochen werden. Jede Online-Werbeanzeige (z.B. mit Google Ads, Facebook Ads, Social-Media-Kampagnen) zielt auf eine bestimmte Handlung des Empfängers ab. I.d.R. soll dazu animiert werden auf einen Link zu klicken, der auf eine Webseite (z.B. eine Produktseite oder Landingpage) weiterleitet. Konnte das Interesse eines potentiellen Kunden geweckt werden, entscheidet sich anschließend die Webseite über Erfolg oder Misserfolg.
Auch im Bereich des Offline-Marketings ist eine Webseite eine unterschätzte Komponente. Macht ein Unternehmen über Flyer, Plakate oder Mund-zu-Mund-Propaganda auf sich aufmerksam, suchen viel Interessenten online nach weiteren Informationen. Insbesondere die Verwendung von QR-Codes auf Printmedien lässt das Offline- und Online-Marketing miteinander verschmelzen.

#4 Immer für den Kunden erreichbar: 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche

Eine Webseite stellt sicher, dass sich Interessenten zeit- und ortsunabhängig über ein Unternehmen und dessen Leistungen informieren können. Aktuelle Informationen, wie z.B. kurzfristige Änderungen der Öffnungszeiten, temporäre Sonderangebote oder Pandemiehinweise lassen sich einfach kommunizieren. Mit der Integration von externer Software können auch weitere Prozesse digitalisiert werden. Beispielsweise kann die Terminvergabe über die Webseite durch die Einbindung einer Terminbuchungs-Software ermöglicht werden. 

#5 Die Konkurrenz schläft nicht

Verpassen Sie nicht den Anschluss! Wie in diesem Artikel bereits deutlich geworden ist, kommt der Webseite als Informationsquelle eine stetig wachsende Bedeutung zu. Eine immer größerer Anteil an Unternehmen und Selbstständigen pflegt einen eigenen Online-Auftritt und setzt die Konkurrenz unter Zugzwang. Möchte ein Unternehmen keine (Neu-)Kunden verlieren, muss sich die eigene Homepage mindestens auf Augenhöhe mit der direkten Konkurrenz befinden. 

#6 Webseiten müssen nicht teuer sein

Auf den ersten Blick scheint eine Webseite eine kostspielige Angelegenheit zu sein. Üblicherweise wird für eine neue Webseite eine vierstellige Summe fällig, die insbesondere für kleine und junge Unternehmen eine nicht unerhebliche Ausgabe darstellen. Hinsichtlich der Funktion einer Webseite, Kunden zu gewinnen und die eigene Position am Markt zu festigen, relativiert sich der Preis jedoch sehr schnell. Der wirtschaftliche Nutzen einer hochwertigen Webseite übertrifft die Anschaffungskosten innerhalb kürzester Zeit.

Fazit

Im Jahr 2022 ist es eine Grundvoraussetzung auch in digitaler Form am Markt vertreten zu sein. Jedes professionelle Business benötigt einen virtuellen Stellvertreter, der rund um die Uhr überzeugen kann. Unternehmen und Selbstständige profitieren insb. von dem Gestaltungsfreiraum und der Unabhängigkeit bei der Vermarktung ihres Angebots.    

Eine moderne Webseite stellt ein nachhaltiges Investment da und hat das Ziel, die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens zu steigern. Gemessen an dem Nutzen gibt es Profi-Webseiten bereits zu überschaubaren und fairen Preisen (auf jeden Fall bei uns wink).

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.